Fasching - Fastnacht 2018
Weiberfastnacht                          Rathaussturm
 
 
 
     
Gaudiwürmchen Dörrmorsbach
 
     
Fastnachtszug Haibach
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
     

Der Faschingszug versammelte am Dienstag bei schönstem Wetter wieder einige Tausend Schaulustige. Sie wurden nicht enttäuscht: Die Haibacher Vereine hatten sich mächtig ins Zeug gelegt und 20 Zugnummern auf die Beine gestellt, die der Ritter Heydebach vom Geschichtsverein durch die Straßen zog.
„Wir zaubern uns die Welt, so wie sie uns gefällt!“ hatte nicht nur der SC Cosmos als Motto ausgesucht, einige Zugnummern blickten hoffnungsvoll in die Zukunft. Haibach kann es besser – zumindest wenn man den Planern der Gemeinde glaubt, die einen Haibacher Flughafen schneller bauen wollen als die Berliner. Auch Bürgermeister Andreas Zenglein scheint schon auf die Idee abgehoben zu sein und flog hoch über den Köpfen seiner Crew. Bautätigkeit auch in Grünmorsbach: Bevor die Straße nach Dörrmorsbach die Zufahrt zum Sportplatz verwehrt, beginnen die Männer der Spielvereinigung mit dem Bau einer Seilbahn.
In die ferne Zukunft verschoben hat die Wasserwacht ihren Wunsch nach einem neuen Jugendheim. Sie warten darauf, dass Aliens ihr Vorhaben erfüllen, weil sie von der Ortspolitik im Stich gelassen werden. Bodenständig sind die Obstbauern geblieben und machten Werbung als „Obst-Bauer sucht Frau“. Im Sommer wird es den Besuchern der 90-Jahrfeier der Dörrmorsbacher Wanderer gut gehen versprachen heute schon die übergroßen Kuchenstücke und hübsch verpackten Torten.
Bereit standen die Bedienungen der Sängervereinigung zum Service für ihr After-Train-Cafe, auch wenn sie auf der letzten Meile der Zugstrecke nur noch wenig Material auf ihren Tabletts hatten. Eine gute Zukunft für den Haibacher Fußball versprachen die „Wilden Kerle“ der Alemannia, während die Spessarträuber der Feuerwehr sich auf das Wildschweinschlachten vorbereiteten. Einen Rückblick auf 125 Jahre Turnverein brachten die jüngsten Mitglieder der Fit Kids und TurnTeens, die Ausdauersportler des TV steckten sich als Ziel einen abgasfreien Weg nach Hawaii und die Ringerjugend bereitete sich auf die übernächste Olympiade vor.
Ergänzt wurden die Haibacher Zugnummern von einer Abordnung der Mainfunken und des Karnevalklub Kakadu und Nicole Hock mit ihrer Gruppe der Gefängniswärter versprach, die geflohenen Politiker aus Berlin wieder einzufangen. Musikalisch begleitet wurde der Zug von den beiden Haibacher Kapellen, den Zwergen der Edelweiß und der Sträflingen des Spessart Echo. So zeigte der ganze Zug, dass es stimmt, was die Champusschwestern als letzte Zugnummer verdeutlichten: Hawisch ist bunt!